Nordseefahrt

Bundeslager

Gitarrenunterricht

Es findet jeden Montag wieder unser Gitarrenunterricht im Jugendkeller ab 18 Uhr statt. Wer sich von Gerd die Tür  zur Karriere als Profigitarrist zeigen lassen möchte, der kann gerne mit Gitarre vorbeikommen. 

Arbeitseinsatz Gadernheimer Hütte

Dies ist ein Aufruf an alle Mitglieder und Eltern. Nach mehreren Anläufen ist am 01.Juli 2022 ein Treffen auf der Gadernheimer Hütte mit einem Mitarbeiter einer Firma gelungen um die Schäden am Dach zu begutachten. Der zu behebende Schaden wurde erfasst, ein Angebot wird erstellt.

 

Für die Arbeit vor Ort genügen zwei Mitarbeiter der Firma. Unsere Aufgabe besteht darin, die erforderlichen Baustoffe vom Parkplatz zur Hütte zu tragen. Zu einem heute noch nicht feststehenden Termin werden für ca. zwei Stunden zwei bis drei Mitglieder des Stammes Pioniere Darmstadtgebeten dies zu übernehmen.

 

Hier ein paar Bilder, vom letzten großen Arbeitseinsatzes bzgl des Dachstuhls der Gadernheimer Hütte.

Pfingstlager

Dieses Jahr hat das Pfingstlager stattgefunden. Es war die Ruhe vor dem Sturm, da wir die Meute Feuersalamander, Phönix und Eichhörnchen dieses Jahr noch nicht mitgenommen haben.  

 

Dennoch war es sehr schön, viele alte Gesicherter wiederzutreffen und neue kennenzulernen. 

 

Es wurde viel gesungen, das Essen war super und es hat einfach Spaß gemacht.

Da Werner Langsdorf aus der Pfalz einen neuen Halstuchknoten verliehen bekommen sollte, aber nicht persönlich vor Ort sein konnte, wurde stellvertretend einer Holzfigur namens YeYe dieser verliehen. Werner hatte seinen Halstuchknoten als Grabbeigabe bei Pimps Beerdigung mitgegeben. Hier das Video der Verleihung.

 

Download
Verleihung des Halstuchknotens von Werner Langsdorf
Verleihung des Haltuchknotens an YeYe.mp
MP3 Audio Datei 27.0 MB

Survival Light der Meute Waschbären

Vom 29.04. bis 01.05. war es soweit: 6 tapfere Waschbären machten sich auf den Weg ein Wochenende lang eine Grenzerfahrung zu durchleben. Dabei ging es mit minimalen Gepäck quer durch Bergstraße und Odenwald, auf der Suche nach der nächsten Station. Immer mit dabei war Faultier "Speedy". An den Stationen selbst waren die eigenen körperlichen, geistigen, pfadfinderischen und kooperativen Fähigkeiten gefragt um sich das dringend benötigte Essen zu verdienen (denn wie wir alle wissen sind Waschbären sehr verfressen). Leider wurden zwei der Waschbären gegen Ende des zweiten Tages von einem Bären gefressen, so dass am Ende nur noch 4 am Ziel ankamen. Glücklich über das Überleben machten sich diese 4 zusammen mit ein paar Kapuzineräffchen über eine osmanische Futtergrube her, bevor sie schließlich in Darmstadt mit ihren Elterntiere wieder zusammenkamen und zu Hause wahrscheinlich erstmal gewaschen werden mussten. Insgesamt eine starke Leistung der Meute und eine gute Vorbereitung auf eine eventuelle "richtige" Survivalfahrt...

2 Kommentare